Die sieben beliebtesten Passwörter im Kreis Borschmannseck

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Die sieben beliebtesten Passwörter im Kreis Borschmannseck lauten:

  • Osse
  • Osse123456
  • Osse6
  • Ossesex
  • SexmitOsse
  • Faxenfritzistziemlichdoof
  • Hessentrampel

Das hat das Irenäus-von-Zündel-Institut (IZI) der Faxen-Fritz-Universität links oder rechts des Fischrogenbachs ermittelt.

IZI-Anstaltsdirektor Irenäus von Zündel sagte, solch dämliche Passwörter glichen Tresortüren, an denen von außen ein Schlüssel stecke: „Sie sind geradezu eine Einladung zum Klauen der Identität. Nur die letzten beiden Passwörter in der Liste sind vielleicht etwas sicherer, da sie ziemlich einmalig und jeweils nur von einer einzigen Person gewählt worden sind.“

Advertisements

ringelnitz – der große Wunschzettel zum neuen Jahr

Schlagwörter

, ,

In einer turbulenten 72 stündigen Sitzung hat sich die ringelredaktion letztendlich auf Weisung des großen Vorsitzenden dazu durchgerungen, einen Wunschzettel zum neuen Jahr herauszubringen.

Teilt uns eure geheimsten Wünsche mit!

Gibt es gewisse Themen, die hier kontinuierlich zu kurz kommen?
Soll die Rubrik „ringeldorschs schale Rentner-Witze“ endlich eingestellt werden?
Soll der Faxen-Fritz an den Klöten vor Ekmanns Gasthof aufgehängt werden?

Auf dass es wieder besser werden möge in diesem arg heruntergekommenen Blog.

Die „zwölf Arbeiten“ des OBR

Schlagwörter

, , , , , , , ,

3. Einfangen der epiphytischen Knirschkuh

– Er jagte sie ein ganzes Jahr lang, bis er sie endlich einfing, die blöde Kuh – entweder mit einem Netz, das er über sie warf, oder indem er ihre Vorderläufe mit einem Pfeil durchschoss, oder indem er ihr mit seiner Kastanienkeule eins auf die Nuss gab  – oder alles drei – man weiß es nicht –

Die epiphytische Knirschkuh war ein knirschendes Kuhwesen, das auf einem Hirschhodenuntergestell wucherte und die Bananenplantage hinter dem Feuerwehrgerätehaus verwüstete.

Der große Vorsitzende sollte sie als dritte seiner letztlich zwölf Arbeiten für König Peter Harry nach Ekmannsdorf bringen. Da das Geknirsche der Knirschkuh heilig war, durfte er sie nicht erlegen, sondern musste sie lebend fangen.

Er jagte sie ein ganzes Jahr lang, bis er sie endlich eingefangen hatte – entweder mit einem Netz, das er über sie warf, oder indem er ihre beiden Vorderläufe mit einem Pfeil durchschoss und sie somit fesselte. Oder aber er gab ihr mit seiner Kastanienkeule eins auf die Nuss und Schluss. Man weiß es nicht. Es wurde darüber Stillschweigen vereinbart.

Der große Vorsitzende trug das völlig zerknirschte Viech daraufhin davon, begegnete auf seinem Weg aber Pannen-Ulla in Begleitung ihrer Zwillingspannenschwester Pannen-vdL, die ihm heftige Vorwürfe machten, sich aber beschwichtigen ließen, als Osse ihnen erzählte, für alles trage König Peter Harry die Verantwortung. Er versprach ihnen, die Knirschkuh wieder freizulassen, sobald er die Aufgabe erfüllt habe.

König Peter Harry wollte, dass OBR die Kuh zu seiner Menagerie schaffte. Osse hatte aber keinen Bock und ließ ihn das mal schön selbst erledigen. Dabei entwischte dem mächtig hüftsteifen König die flinke Knirschkuh, was der große Vorsitzende mit einem schadenfrohen Grinsen quittierte.