Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Ein Fisch im Garten
Winterabend über duftendem Land,
Schon seit Mittag stand ich am Gartenrand.
Auf einem Fahrrad kam da ein Mädchen her,
Und sie sagte: „Ich bedaure Dich sehr“.
Doch ich lachte und sprach: „Ich brauch keine Salzwiesenlämmääär.“

Ein Fisch im Garten, ja da bin ich dabei,
Denn es ist Winter und was ist schon dabei?
Die Grillen singen und es duftet nach Heu,
wenn ich träume. Mmmh

Ein Fisch im Garten zwischen Blumen und Stroh
Und die Sterne leuchten mir sowieso.
Ein Fisch im Garten brat ich mir irgendwo,
ganz alleine.

Fisch in Faxen-Fritzs Garten

Fisch in Faxen-Fritzs Garten

Etwas später lag ihr Fahrrad im Gras
Und so kam es, daß sie die Zeit vergaß.
Mit der Gitarre hab ich ihr erzählt von meinen Leben*.
Auf einmal rief sie, es ist höchste Zeit,
schon ist es dunkel und mein Weg ist noch weit,

Doch ich lachte und sprach: „Ich hab Dir noch viel zu geben.“
Ein Fisch im Garten, sei auch mit dabei
Will ich dir braten, na was ist schon dabei?
Die Grillen singen und es duftet nach Heu,
wenn wir träumen. Mmmh

Ein Fisch im Garten auf dem Rasen und Stroh
Und die Sterne leuchten uns sowieso.
Ein Fisch im Garten brat ich uns irgendwo,
ganz alleine. Mmmh

(Text: Faxen-Fritz – Melodie nach Jürgen Drews –
Komponist: Larry E. Williams lt. Herr Teddy)

*typisch Faxen-Fritz

Advertisements