Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der sagen- und nebelumwobene Scharfe Dorschstein in der Nähe von Dorschborn am Langen See, in dem der verlorene Schatz lagert

Der sagen- und nebelumwobene Scharfe Dorschstein in der Nähe von Dorschborn am Langen See, in dem der verlorene Schatz lagert

Der Sage nach soll eine sehr dicke, ewig (fr)essende Jungfrau einen im Inneren des Scharfen Dorschsteins, dem weltberühmten Basaltkegel in der Nähe von Dorschborn am Langen See, verborgenen Schatz behüten. Sie tritt alle sieben Jahre hervor, niest siebenmal und verzehrt laut schmatzend dann in aller Öffentlichkeit ein riesiges, gegrilltes Ochsenbein. Wer ihr dabei siebenmal „Gesundheit und ein langes Leben und guten Appetit!“ zuruft, gewinnt den unermesslichen Schatz und die dicke Jungfrau fürs Leben.

Einst hörte sie ein allseits bekannter Elmannsdorfer Wahlkampfmanager niesen, rülpsen und widerkäuen und erwiderte ihr dabei sechsmal „Gesundheit und ein langes Leben und guten Appetit!“ Als er aber beim siebten Mal ungeduldig stattdessen den Fluch „Scheiße ist das alles und Osse ist an allem Schuld und die Deutschen werden diesmal nicht Fußball-Europameister!“ ausrief, verschwand die lieblich-dicke Jungfrau für immer und wird auch nie wieder auftauchen. So ist der Schatz im Scharfen Dorschsteins wegen des Dummerhaftigkeit der Wahlkampfmanagers auf ewige Zeit verloren.

Advertisements